Diskussionswürdig – Kontrolle ist gut, Vertrauen ist besser!


 

von .

Warum  der  Ruf  nach  mehr  Transparenz  in  Politik  und  Wirtschaft  am  Ende   allen  schaden  könnte.

Kaum   ein   Begriff   neben   der   vielzitierten   „Nachhaltigkeit“   prägt   derzeit   den   öffentlichen   Diskurs   in   Politik   und   Wirtschaft   so   sehr   wie   „Transparenz“.   Die   andauernde   Eurokrise,der   FIFA   Weltfußballverband,   Untersuchungsausschüsse   im   Bundestag   oder   Stuttgart   21   –   alles   Baustellen,   an   denen   vehement   mehr   Transparenz   seitens   der   Öffentlichkeit  eingefordert  wird.   Im   politischen   Spektrum   der   Gegenwart   tritt   insbesondere   die   Piratenpartei   in   den   Vordergrund.   Transparenz   bezieht   die   junge   Partei   jedoch   nicht   ausschließlich   auf   das   grundlegende   Verständnis   von   Staat   und   Demokratie.   Aus   der   eigenen   Überzeugung   heraus   ist   es   der   Partei   auch   ein   Anliegen   selbst   transparent   zu   agieren.   Internet-Livestreams   von   Ausschüssen  oder   neuartige   Abstimmungsverfahren   mit   Hilfe   des   sogenannten   „Liquid   Feedback“   sind   dabei   nur   zwei   Beispiele,   wie   Entscheidungs-prozesse  offengelegt  werden  sollen.

 

Transparenz  als  elementare  Grundlage  von  Vertrauen?

Die  Piraten,  die  sich  als  die  Partei  der  modernen  Mediengesellschaft  verstehen,  möchten   sich   durch   maximale   Transparenz   aktiv   von   den   etablierten   Parteien   abgrenzen.   Die   partizipative   Parteiorganisation   und   das   Plus   an   Transparenz   soll   letztlich   zu   mehr   Vertrauen  in  der  Bevölkerung  führen.   Ein  soziologischer  Exkurs  offenbart  jedoch,  dass  ein  Vertrauensbonus  mitnichten  durch   erhöhte   Transparenz   entstehen   kann.   Denn   wie   Niklas   Luhmann   1968   feststellte,   handelt   es   sich   bei   Vertrauen   um   einen   Brückenschlag   in   die   Zukunft,   denn   diejenigen,   die   vertrauen,   antizipieren   diese.   (LUHMANN   1968,   S.   8).   Vertrauende   können   unmöglich   verifizieren,   ob   das   Vertrauen   in   Politik   oder   Wirtschaft   tatsächlich   zu   rechtfertigen  ist.  Es  ist  die  Akzeptanz  von  Unsicherheiten.     Transparenz   setzt   sich   aus   den   lateinischen   Wörtern   „trans“   und   „parare“   zusammen.   „Parare“   bedeutet   ursprünglich   auf   jemandes   Befehl   erscheinen.   Der   Philosoph   Byung-­‐ Chul   Han,   Professor   für   Philosophie   und   Medientheorie   an   der   Staatlichen   Hochschule   für  Gestaltung  in  Karlsruhe,  geht  noch  einen  Schritt  weiter  und  sieht in  dem  Diktum  der   Transparenz   zunehmend   einen   Zwangscharakter,   der   sich   wie   ein   Instrument   der   Kontrolle   verhalten   kann.   Doch   die   letzte   Gewissheit   bleibt   auch   durch   erhöhte   Transparenz   eine   Fiktion.     Zu   viele   Entscheidungen   und   Vorgänge   in   den   Bereichen   der   Gesellschaft,   Politik   und   Wirtschaft   finden   im   Minutentakt   in   unserer   Medien-­‐   und   Informationsgesellschaft   statt.   Das   Systemvertrauen   in   die   Simplifizierung   komplexer   Entscheidungsprozesse  ist  unerlässlich.

 

Geheimnis  gleich  Machtmissbrauch?

„Vieles   auch   in   der   Politik   und   Diplomatie   ist   ein   Spiel,   ein   strategisches   Spiel.   Ich   kann   mich   mit   meinem   Gegenüber   nur   austauschen,   wenn   ich   nicht   alles   sofort   ausspreche,   was   ich   über   ihn   denke.“,   so   Professor   Byung-Chul   weiter.   Das   Geheimnis   als   solches,   wird   in   der   gegenwärtigen   Diskussion   um   Transparenz   und   Offenheit   oftmals   a   priori   als   Machtmissbrauch   oder   gar   Gewalt   interpretiert.   Wie   jedoch   schon   der   bedeutende  Philosoph   und   Soziologe   Georg   Simmel   niederschrieb,   handele   es   sich   bei   dem   Geheimnis   um   eine   der   größten   Errungenschaften   der   Menschheit.   Simmel   stellte   fest,   dass   erst   durch   das   Ablegen   der   kindlichen   Art   Gedanken   und   Vorstellungen   unverzüglich  auszusprechen,  eine  neue  Art  der  Gedankenreife  entsteht.  Eine   Erweiterung   des   Lebens   also,   weil   viele   Inhalte   bei   völliger   Offenbarung   erst   gar   nicht  entstanden  wären.

 

Der  Beginn  der  Diskussion

Das   Aufdecken   von   Korruptionsaffären   wie   beispielsweise   die   Vorteilsnahme   des   ehemaligen   Bundespräsidenten   Wulff   haben   in   jedem   Falle   ihre   Berechtigung.   Schließlich   hat   die   Öffentlichkeit   das   Recht   zu   erfahren,   wie   integer   ihre   gewählten   Repräsentanten   agieren.   Die   große   Gefahr   besteht   jedoch   darin,   dass   die   Forderung   nach   Transparenz   in   eine   Forderung   nach   Kontrolle   und   absoluter   Normierung   umschlägt.  Eine  Gratwanderung  mit  weitreichenden  Folgen.     Es  ist  an  der  Zeit,  in  der  breite  der  Gesellschaft  darüber  zu  diskutieren,  wie  Vertrauen  in   Politik   und   Wirtschaft   aufgebaut   bzw.   wiederhergestellt   werden   kann.   Genügt   es,   Entscheidungen,   ähnlich   der   Piratenpartei,   öffentlich   zugänglich   zu   machen   oder   liegt   die  Wurzel  des  Vertrauensverlustes  tiefer  als  gedacht?

Wolfgang  Kuhnle/Masterstudent  EMM 

 



Kommentieren

  • (will not be published)